Berufsunfähigkeitsversicherung: Was ist das und worauf muss ich achten?

In der heutigen Zeit kommt es immer häufiger vor, dass jemand aus gesundheitlichen Gründen seinen Beruf nicht mehr ausüben kann. Da das Arbeitslosengeld deutlich niedriger ist als das frühere Einkommen – bei Selbstständigen besteht überhaupt kein Anspruch – ist die Folge häufig die finanzielle Not ganzer Familien. Dieses Risiko kann durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung vermieden oder zumindest vermindert werden.Früher gab es eine Absicherung gegen Berufsunfähigkeit nur in Kombination mit einer Lebensversicherung, als so genannte “Berufsunfähigkeits-Zusatzversicherung”. Erst seit den 1970iger Jahren gibt es auch eine selbstständige, das heißt vom Bestehen einer Lebensversicherung unabhängige, Berufsunfähigkeitsversicherung.

Wie überall im Versicherungsrecht gibt es nur wenige allgemeine gesetzliche Regelungen. Die konkreten Einzelheiten eines jeden Versicherungsvertrags, das heißt Zahlungsvoraussetzungen, Zahlungsumfang, Zahlungsdauer etc. finden sich in den konkreten vertraglichen Vereinbarungen, das heiß im Versicherungsschein und in den Versicherungsbedingungen. Es ist deshalb ratsam, vor Abschluss einer solchen Versicherung Vergleiche anzustellen und sich – auch wenn es Zeit kostet – das „Kleingedruckte“ gut anzusehen. Dies vermeidet im Leistungsfall unliebsame Überraschungen.

Ebenso ist dringend zu empfehlen, bei Ausfüllen des Versicherungsantrags insbesondere die Gesundheitsfragen so genau und vollständig wie irgend möglich zu beantworten. Dies ist sonst ein Einfalltor für den Versicherer, sich im Leistungsfall aus seiner Verantwortung zu stehlen.

Falls Sie hierzu Fragen haben, kontaktieren Sie mich gerne telefonisch unter 0631-20 58940.

Ihr RA Stefan Walter